Mitarbeiterführung: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser!


Wenn die Kontrolle am Arbeitsplatz thematisiert wird, denkt man nicht automatisch an ein positives Erlebnis. Viele Angestellte mögen es nicht, wenn man ihnen während der Arbeit zuschaut, weil sie sich unter Druck gesetzt fühlen. Doch die korrekte Mitarbeiterführung nutzt die Kontrolle als Mittel, um die Mitarbeitenden zu loben. In diesem Beitrag erfahren Sie, wie Sie sich diese Führungskompetenz aneignen können.

Die sachliche sowie persönliche Kontrolle ist ein herkömmlicher Bestandteil des Arbeitsalltags. Dadurch wird klar, ob die Angestellten ihre Tätigkeiten wahrgenommen haben und richtig durchführen.

Kontrolle als Schlüssel zum Erfolgspotential

Im Idealfall kontrollieren Vorgesetzte konsequent und finden dadurch einen Anlass zum Loben. Dies ist die Vision einer gelungenen Mitarbeiterführung. Den Angestellten zu vertrauen ist schön und gut, jedoch garantiert dieses Vertrauen nicht die korrekte Ausführung bestimmter Aufgaben. Die Kontrolle am Arbeitsplatz darf nicht mit Misstrauen gleichgesetzt werden! Es geht lediglich darum, einen Überblick über den Arbeitsprozess zu erhalten, in dem auch die Mitarbeitenden integriert sind.

Kontrolle als Vermittler von Sicherheit

Indem man seinen Mitarbeitenden erklärt, was das Ziel regelmässiger Kontrolltätigkeiten ist, schafft man nicht nur Transparenz, sondern klärt auch potentielle Missverständnisse auf. Dadurch bauen Angestellte ein Verständnis für dieses Konzept auf und können dieses auch nachvollziehen.

Danach gibt es bei den Führungskräften eigentlich keinen Punkt mehr, der gegen die regelmässige Durchführung von Kontrolle spricht. Jedoch gibt es an dieser Stelle diverse Ausreden: Dass Kontrollieren zusätzliche Zeit kostet, stimmt so nicht. Durch die fehlende Kontrolle geht viel Zeit von und für alle Betroffenen verloren. Zudem lohnt es sich für die Führungsperson nicht, die Kontrolle als eine mühselige Pflicht zu betrachten. Kontrolliert die Führungskraft nicht sauber und ordentlich, kann diese Zielabweichungen und Einsparungspotential nicht erkennen. Daher sind potentielle Konsequenzen mangelnder oder inkorrekter Kontrollen Motivationsverlust, finanzielle Einbussen und Zeit- sowie Ressourcenverschwendung.

Wie kontrolliere ich?

Am besten verfasst die Führungskraft regelmässig schriftliche Kontrollberichte. Diese sollen den Prozess sowie die Ergebnisse laufend dokumentieren. Auch gehören ein Ausblick und Abmachungen sowie Strategien für die Zukunft dorthin. Wie das genau gehen soll, finden Sie in diesem Beitrag heraus.

YouTube
LINKEDIN
SOCIALICON