Verkäufer oder Kundenbetreuer?


Wir haben hier öfters zwischen “Kundenbetreuer” und “Verkäufer” unterschieden. Dies tun wir, weil wir schlichtweg der Überzeugung sind, dass die Begriffstrennung eine wertvolle Hilfestellung für jeden Verkäufer ist! Im heutigen Beitrag erfahren Sie, was Sie tun können, um sich als hervorragender und treuer Kundenbetreuer auszeichnen zu können.

Werfen wir einen Blick auf den Prozess

Hand aufs Herz: Manche Verkäufer müssen manchmal ganz schön viel unternehmen, um den Kunden zum Abschluss zu überzeugen. Weshalb geben wir uns Mühe, die Unterschrift zu erhalten? Sobald dies geschehen ist, ist auch schon “die Luft draussen”.

Der Weg bis zum gewünschten Ende ist auch emotional erschöpfend. Denn es braucht Zeit, Geduld und Feinfühligkeit, um das Wohl des Kunden zu erfragen und ihm anschliessend Sicherheit zu geben. Ausserdem ist die Auseinandersetzung mit den Wünschen und Vorstellungen des Kunden intensiv. Manch brillanter Verkäufer hat diese zwei Elemente auch in die Verkaufsargumentation eingefügt. Nicht zuletzt hat der Verkäufer seinem Kunden geholfen der zu sein, wer er gerne wäre – und nun?

Aus lauter Glück, nachdem der Kunde endlich Ja gesagt hat, denken wir nicht mehr an unser Ziel – die aktive Vollreferenz.

Dem Kunden helfen, der zu sein, der er gerne wäre!

Gegenwart: Moment der Freude erlaubt

Viele Verkäufer sonnen sich am momentanen Erfolg des Abschlusses und vergessen dabei, dass sie sich damit in der Vergangenheit bewegen. Selbstverständlich dürfen wir glücklich und zufrieden sein, wenn uns ein Kunde sein Vertrauen damit beweist, dass er bei uns kauft. Wir sollen – und dürfen – uns darüber freuen.

Doch wovon leben Verkäufer?

Welche Geschehnisse bestimmen eine erfolgreiche Zukunft? Sind es etwa Taten aus der Vergangenheit? Oder können die aktuellen, gegenwärtigen Aufgaben etwas dazu beitragen? Oft verlieren wir als Verkäufer aus den Augen, dass nur wir selbst die Macht über unsere Zukunft haben. Aus diesem Grund lohnt es sich, die bestehenden Möglichkeiten zu evaluieren, um unsere Kunden in unsere Zukunftsgestaltung einzubinden. Dies ist ein zentraler Unterschied zwischen einem gewöhnlichen Verkäufer und einem zukunftsorientierten Kundenbetreuer.

Bewerben wir unsere Kunden bewusst, mittels der aktiven Vollreferenz, für uns bei andern Kunden aktiv tätig zu werden!

Indem wir den Kunden auch in der Zukunft weiterhin betreuen, signalisieren wir unsere persönliche Relevanz der Kundenbeziehung.

Weshalb Werbung wichtig ist

Damit wir den Kunden soweit bringen, dass er uns sein Vertrauen schenkt, betreiben wir vielfach einen enormen Aufwand an Werbung. Nun, nachdem unser ausgiebiges Werben von Erfolg gekrönt war, vergessen wir oft den nachträglichen Prozess. Dies hat auch eine plausible Begründung. Es ist viel bequemer, nicht über die kommenden Verpflichtungen nachdenken zu müssen und die Kontaktaufnahme auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Dabei wäre es viel leichter, sich regelmässig einer Sache zu widmen. Jedoch fällt dieser Schritt vielen Menschen schwer. Aus diesem Grund bietet sich der Besuch eines Sales Training an.

Möchten Sie ein Verkäufer oder Kundenbetreuer sein? Gerne helfen wir Ihnen bei Ihrer persönlichen Standortbestimmung.

YouTube
LINKEDIN
SOCIALICON