Lob als Motivation: Teil 2


In Anlehnung an den letzten Beitrag wird das Thema Lob heute fortgesetzt. Im letzten Teil geht es nun darum, die Wirkung von Lob im Unternehmen konkret festzuhalten. Zudem wird erklärt, inwiefern Lob als Motivation verwendet werden kann.

Keine Alltagssituation

Wie wir es bereits erwähnt haben, erhalten Mitarbeitende überdurchschnittlich viel mehr Kritik als Lob von ihren Vorgesetzten. Daher sind wir es uns gar nicht gewohnt, Lob zu erhalten. Dabei ist dies ein wichtiger Ansporn für Mitarbeitende und ihre Motivation.

Aber: Nur weil die wenigsten Führungskräfte regelmässig loben, heisst es nicht, dass diese etwas falsch machen. Ganz im Gegenteil!

In einem gewöhnlichen Unternehmen wird die Abwesenheit von irgendwelchen Bemerkungen der Vorgesetzten mit Lob gleichgestellt. Sagt der Chef nichts, so läuft bestimmt alles nach Plan und es ist alles gut.

An dieser Kommunikationsmethode ist grundsätzlich nichts falsch, aber sie ist auch nicht korrekt.

Veränderungen bewirken und diese vorleben sind zwei fundamentale Aufgaben jeder Führungskraft. Daher liegt die Implementierung und Etablierung einer lobenden Unternehmenskultur in der Macht der Vorgesetzten.

Voraussetzungen

Je konkreter und zielgerichteter das Lob, desto höher seine Glaubwürdigkeit.

Damit ein konkretes Lob ausgesprochen werden kann, müssen Vorgesetzte einen Grund zum Loben finden. Dafür braucht es eine Beobachtung, welche die Führungskraft macht.

Evidenzbasiertes Lob ist für den Mitarbeitenden überprüfbar. Dadurch wird die Glaubwürdigkeit der lobenden Worte erhöht.

Allerdings braucht die Entstehung von Lob auch Zeit: Die Feststellung einer lobenswerten Tatsache kann einen längeren Zeitraum in Anspruch nehmen. Dieser Zeitaufwand wird vom Gelobten unbewusst als Glaubwürdigkeitsfaktor akzeptiert.

Eine “Grössenbeschränkung” gibt es in diesem Sinne beim Loben nicht: Je herzlicher, desto glaubwürdiger.

Auch hier gilt: Nur ehrliches Lob erhält die Wertschätzung des Gelobten.

Echtes Lob kommt direkt aus dem Herzen!

Führungskräfte, die sich längerfristig an die Devise halten, werden deutliche Unterschiede in der Motivation ihrer Mitarbeitenden bemerken. Eine Möglichkeit, sich diese Kompetenz anzueignen, ist durch die Teilnahme an unserem Management Training. Wir freuen uns, Sie bald begrüssen zu dürfen!

YouTube
LINKEDIN
SOCIALICON